IT – Golfclub Grado ***

IT – Golfclub Grado ***

 oder: Haben Sie genug Bälle mit?

Die Lagune von Grado, wo sich auch der Golfplatz befindet, ist ein Zusammenschluss mehrerer Inselchen. Der Golfplatz ist also nicht von Wasser umgeben sondern durch Inseln verbunden… Wer über einen kontrollierbaren Schlag verfügt, wird seinen Spaß haben. Wer nicht, nun der muss mit ausreichend Bällen auf die Runde gehen. Die Ballangel kann getrost im Wagen bleiben, zu trüb die Salzlake.

Der Kurs beginnt mit einem erfrischend ehrlichen Par 3 mit Inselgrün. Der Platz verspricht also nichts, was er nicht hält! Schießt mensch nicht ins Wasser, so eventuell in das omnipräsente Schilf – die Redewendung „in die Binsen gehen“ bekommt erschreckende Aktualität.

Eine olfaktorische Herausforderung ist das Loch 5 direkt neben der Kläranlage. Wobei mensch je nach Wind  auch auf den benachbarten Löchern geruchlich profitieren kann.

Ansonsten hat sich der Platz trotz Megahitze in einem recht guten Zustand präsentiert. Wenn mensch über die Ausscheidungen der großen und kleinen Lagunenbewohner hinwegsieht (eine Reinigung des Trolleys vor dem Beladen des Autos ist dringend anzuraten.) .

Das Restaurant am Golfplatz ist zwar sauteuer, aber das Essen ausgezeichnet (das Steak war erstklassig!). Der Gelsenplage konnte mit handelsüblichem Repellent (Autan) wirksam begegnet werden.

gcgradoFoto: GC Grado

Fazit:

Das macht auf der 5-teiligen Bewertungsskala 3,5 von 5 möglichen Sternen – wegen doch zuviel Scheiße am Platz.

Facts:

Besonderheit:

Die Fauna in Grado ist vielfältig. Neben Graugänsen, Störchen und Reihern verirren sich auch manchmal Ziegen und Hühner auf den Platz. Ganz entzückend sind aber die Bisamratten, die abends gemütlich über den Platz watscheln.

bisamratteFoto: wikipedia

Werbeanzeigen
NÖ – GC Lengenfeld ****

NÖ – GC Lengenfeld ****

Fast schon kitschig schmiegt sich der Kurs Donauland über die sanften Hügeln des Weinviertels. Jedes Loch biete eine wunderbare Aussicht auf Weinberge, Streuobstwiesen und kleine Wälder und pittoreske Dörfer. Der Par-72-Kurs ist nicht allzu schwer – vorausgesetzt mensch verfügt über ausreichend lange Schläge und kann sie mehr als weniger genau platzieren…

Meine „nur“ 33 Punkte habe ich hauptsächlich dem Putten  zu verdanken – angeblich sind die Grüns „natürlich belassen“ (= wellig). Lasst euch nicht täuschen von den Beschreibungen der Löcher, die immer nur „geradeaus“ zeigen – das eine oder andere Dogleg wurde schlichtweg vergessen…

Vergessen wurde auch auf den Durst der Spielenden. 2 Getränkeautomaten kurz hintereinander und sonst nichts – nicht mal ein Trinkwasserspender. (Klaustrophobische bzw. übergewichtige GolferInnen sollten sich in der Natur erleichtern – das Klo ist wunziklein!)

Aber das ist auch schon alles was ich zu kritisieren habe. Super freundlicher Empfang im Sekretariat, riesiger Shop und günstiges, leckeres Essen im Golfrestaurant. Was will mensch mehr?

lengenfeld2

Fazit:

Das macht auf der 5-teiligen Bewertungsskala 4,5 von 5 möglichen Sternen sowie das Versprechen bald wiederzukommen, um auch den Kurs Kamptal mal auszuprobieren!

Facts:

Besonderheit:

Hab zum ersten Mal Erdhörnchen – auch Ziesel genannt – in freier Wildbahn gesehen! Diese eichhörnchen-artigen Tiere flitzen geschmeidig über die Driving Range und das eine oder andere Fairway und warnen Artgenossen mit hohen Pfiffen. Ganz süß!

Europäischer_Ziesel_aus_Erdloch_guckendFoto: wikipedia