Golf auf Teneriffa – Golf del Sur

Golf auf Teneriffa – Golf del Sur

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Februar 2015. Im Süden von Teneriffa. Wir haben von Süd auf Nord gespielt – einen Links Course gibt´s auch noch. Der Platz ist locker zu Fuß zu bewältigen, kaum arge Steigungen. Leider war das Wetter ziemlich schlecht. Wir hatten Wolken und Sturmböen. Dennoch kann ich den Platz wirklich empfehlen: faire Spielbahnen mit tollen Aussichten auf Gebirge und Meer, unheimlich viele Palmen, Bougainvillea und sonstiges einheimische Gewächs. Trotz Trockenheit war der Platz sehr gepflegt. Viele, viele und noch mehr Bunker mit schwarzem Sand – ein toller Kontrast zu Grün und Blau! Bunkerangst-Therapie quasi. Inselgrün bekommt hier eine ganz neue Bedeutung!

Eigenartig ist die Regel, dass bei einem Par 3 – nachdem alle abgeschlagen haben – die Bälle am Grün markiert werden sollen. Dann darf der dahinter wartende Flight abschlagen. Haben wir allerdings nicht erlebt, weil sich niemand dran hält. Wenn man nämlich unten am Grün steht und gegen den Sturm auf Deutsch (oder Englisch) zu Franzosen hinaufbrüllt und fuchtelt, die aber keine Ahnung haben weil sie die Schilder nicht gelesen bzw. nicht verstanden haben – lassen die einen womöglich des Platzes verweisen … Der Sinn erschließt sich mir auch nicht, da ja der erste Flight warten muss bis der nächste am Green angelangt ist (übrigens kommt ja nicht jeder gleich am Grün zu liegen…) und seine Bälle markiert hat?! Also um Zeitgewinn kann es nicht gehen.

Nett ist, dass die Driving Range gratis benützt werden kann. Da staut es sich zwar manchmal, aber dann geht man halt rüber zum Putting Green. Ein gscheites Chipping-Green gibt´s allerdings nicht.

Die Startzeiten sind auch ein wenig eigenartig: Wir hatten eine um 9h.22.

Der Shop ist gut ausgestattet und ein Stückchen hinter dem Clubhaus gibt´s auch noch eine sehr faire Minigolf-Anlage. Die heißt dort übrigens Crazy-Golf. (Also ich weiß ja nicht, wo crazier gespielt wird, aber bitte 😉

Werbeanzeigen
Golf auf Mallorca – Capdepera

Golf auf Mallorca – Capdepera

Terrasse Clubhaus Capdepera

Erledigt aber glücklich!

Unsere letzte Runde in Mallorca haben wir im Nordosten der Insel gedreht. Capdepera bietet zwar keine so spektakulären Aussichten aufs Meer, dafür aber spannende Spielbahnen mit vielen Hindernissen. Es gilt Mäuerchen, Bäume, Doglegs und Wasserhindernisse zu bewältigen.  Die Back9 haben es besonders in sich: Einige Abschläge fordern – von den Herren sowieso – auch von den Damen ein ordentliches Carry. Sonst landet der Ball im mallorquinischen Buschwerk, wo er unwiederbringlich verloren ist. (Gerated ist er allerdings nicht besonders schwer.)

Verglichen mit den anderen Plätzen, die ich diese Woche gespielt habe, ist Capdepera der am wenigsten „manikürte“ Platz. Die Bunker sind steinhart – kein Vergleich zum Makeup-Puder von Alcanada. Die Bälle können eigentlich nur direkt angespielt werden. (Tipp: Willst du die Runde nicht fuchsteufelswild beenden, vermeide am letzten Loch unbedingt den Grünbunker!) Eine Löcher müssen blind gespielt werden. Wir hatten glücklicherwiese einen Vorcaddy, der uns einerseits angezeigt hat, wo wir (ungefähr) hinspielen hätten sollen, bzw. geschaut hat, wo unsere Bälle dann tatsächlich gelandet sind. Gerade Longhitter sollten sonst  mit Funk-Golfbällen spielen. Oder mit ganz billigen, aber ehrlich, welcher Longhitter macht das schon?

Ganz toll ist das Clubhaus! Im mallorquinischen Stil, mit vielen duftenden Blumen und einem sehr feudalen WC!

Versöhnlich waren jedenfalls die Greens, die wieder eine Ähnlichkeit mit jenen von daheim hatten und mir ein halbwegs befriedigendes Ergebnis bescherten: 30 Punkte und das ganz ohne Konzentrationskrampf!

Bye bye, bzw. hasta la vista Mallorca! Ich komme sicher wieder!

capdpera2_kleincapdpera1_kleincapdpera6_kleincapdpera5_kleincapdpera4_kleincapdpera3_klein

Golf auf Mallorca – Alcanada

Golf auf Mallorca – Alcanada

/oder wie ich Herrn Porsche in paar Bälle schenkte/

Alcanada ist sicher der schönste Platz, den ich auf Mallorca gespielt habe. Er gehört Peter Porsche und man merkt, dass Herr Porsche nicht darauf angewiesen ist, Profit zu machen. Die Fairways sind butterweich, die Bunker mit pudrigem, linksgerechtem Sand befüllt. (Danke dafür, war ich doch auf 18 Loch in 17 Bunkern!) Der Starter ein Original mit großartigem britischen Accent und Humor.

Die Optik ist sensationell, vor allem jene Löcher, die Richtung Meer gespielt werden, direkt auf den Leuchtturm von Alcanada zu.

Leicht ist der Platz nicht. Balltechnisch war das die verlustreichste Runde der Woche, aber he, wann kommt schon so jemand wie ich dazu, dem Herrn Porsche ein paar Geschenke zu machen 😉

Golf Alcanada alcanada1_klein alcanada2_klein alcanada3_klein

Golf auf Mallorca – Pula

Golf auf Mallorca – Pula

Pula ist der enstpannteste Golfplatz, den ich in dieser Woche gespielt habe. Obwohl dort die European Tour gastiert, ist der Platz gut bewältigbar. Ein nicht zu hügeliges Gelände (bis auf ein paar Löcher gegen Ende), breite Fairways und – ja ok – ein paar Wasserhindernisse.

Ärgerlich allerdings auch hier die Grüns. Nicht nur schnell, sondern auch in alle möglichen Richtungen verwunden. Aber gezählt habe ich ohnedies erst am letzten Tag.

Alles in allem ein sehr schöner Platz, aber mit wenig Aussicht aufs Meer.

Scheinbar ist beim Golfplatz ein Hotel dabei. Das Frühstück hat sehr lecker ausgesehen!

 

Golf Mallorca Pula Pula1_klein pula2_klein pula3_klein

Galerie

Golfen auf Mallorca – Vall d´Or

Vall d´Or ist ein wunderschöner, sehr anspruchsvoller Platz. Die ersten 9 steigen (steil) an Richtung Gebirge. Die 2. Neun öffnen sich zum Meer hin. Spektakuläre Aussichten garantiert. Da mein Spiel so richtig schlecht war, konnte ich mich intensiv mit der herrlichen Umgebung beschäftigen.

Die Grüns auch hier für durchschnittliche Spieler kein aufbauendes Erlebnis. Da hilft nur noch ein weißer Spritzer mit Zitrone auf der Clubhausterrasse!

Golf auf Mallorca – Canyamel

Golf auf Mallorca – Canyamel

019

Direkt nach der Winterpause schüchtert mich der schöne, an der Ostküste gelegene Superplatz doch ein wenig ein. Doch die verschiedenen Aussichten auf das Meer, die weitläufigen hügeligen Fairways, in einer wunderschönen, grünen Umgebung lenken ab. Die Sonne scheint, schon nach kurzem Einspielen auf der Driving Range (1 Jeton = 40 Bälle!) ist mir heiß. Bald geht es auf und ab und mir fehlt  – nach 3 Wochen Bronchitis – der Atem. Dennoch macht das Spielen Spaß. Der Platz ist wirklich wunderschön und für meine spielerischen Unzulänglichkeiten gibt´s ausreichend plausible Erklärungen. Einzig die Grüns machen uns allen schwer zu schaffen. Sauschnell und oftmals hängend. Ein 2-Putt ist ein Ereignis; meist folgt auf den Putt eher ein Chip. Sogar unsere Singlehandicapper fluchen ***schadenfreude***

Nach fünfeinhalb Stunden haben wir uns den Cortado (Espresso mit Milchschaum) auf der Clubterrasse redlich verdient. Die Aussicht ist sensationell! Auch nicht-Golfern wärmstens zu empfehlen. Wir sitzen erschöpft in der Nachmittagssonne und versuchen unser Green-Trauma abzuarbeiten.

canyamel2_klein
Viele alte Oliven – und Nadelbäume beeinflussen das Spiel maßgeblich.
canyamel3_klein
In Canayamel hat man immer wieder spektakuläre Aussichten aufs Meer!