Unbedingt hören: Mariana Leky, Was man von hier aus sehen kann.

Unbedingt hören: Mariana Leky, Was man von hier aus sehen kann.

Solltest du dir je überlegt haben, selbst einen Roman zu schreiben, wird dich dieses (Hör-)Buch eines Besseren belehren. Es kann nur wenig kommen, das klüger + feinfühliger + liebevoller + komischer (im Sinne von skurril)  daherkommt, als Mariana Lekys Was man von hier aus sehen kann. Ich hab sowas noch nie gelesen (gehört). Am ehesten erinnert es mich an skandinavische Komödien (Ein Mann namens Ole; Elling). Jedenfalls ganz großes Kino, das uns aus diesem kleinen Dorf im deutschen Westerwald geliefert wird. Ein Buch für meine ganz persönliche Bestenliste!

Dieses Buch wurde ohne jeden Zweifel von einer alten, schönen Seele geschrieben …

Selma sieht den Tod voraus. Immer wenn ihr ein Okapi (sic!) im Traum erscheint, wird jemand aus dem Dorf sterben. Im Angesicht des eventuell bevorstehenden Todes – Selma weiß nicht wen es treffen wird – wollen die DorfbewohnerInnen lieber ihre Angelegenheiten in Ordnung bringen. Dass das mitunter noch viel komplizierter ist, als sie sich das ohnedies vorstellen und mitunter Jahrzehnte dauern kann, davon handelt dieses großartige kleine Buch. Und von Aufhockern und Verschreckungen und wie man sie wieder los wird und von einem buddhistischen Mönch, den man auf keinen Fall mehr loswerden will.

Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die keine Action brauchen um bewegt zu sein.

Ihr solltet euch (bzw. den Beschenkten) unbedingt (auch) die Hörbuch-Version gönnen.  Sandra Hüllers Stimme passt perfekt in diese quasi-skandinavische Umgebung.  Sie trifft jeden Ton genau und trägt – ich hab das Buch (noch) nicht gelesen – ungemein zur Stimmung der Geschichte bei.

wasmanvonhieraussehenkann
Mariana Leky, Was man von hier aus sehen kann
Gesprochen von: Sandra Hüller
Spieldauer: 08 Std. 01 Min.
Anbieter: tacheles! / Roof Music

Hier geht´s zur Hörprobe

 

Werbeanzeigen
Hören! Andrea Wulf, Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

Hören! Andrea Wulf, Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

Alexander von Humboldt war der erste Science-Popstar der Weltgeschichte. Ganz ohne Telekommunikation schaffte er es, rund um den ganzen Erdball bekannt und verehrt zu werden! Er war der erste Ökofreak und der erste Gutmensch. Er erkannte vor 250 Jahren den von Menschen gemachten Klimawandel und legte den Zusammenhang zwischen Kolonialismus, Ausbeutung und Naturzerstörung dar.

Er war ein Gelehrter, der nie aufhörte zu lernen. Er teilte großzügig sein Wissen, war humorvoll und eloquent, ein zäher Ausdauersportler, ein echter Reinbeißer. Ein loyaler Freund und intellektueller Sparringpartner anderer Genies wie Goethe und Schiller.

Humboldt wurde 90 Jahre alt. Bis zum Schluss wachen Geistes und offen für Neues. Er inspirierte Künstler und Wissenschafter auf der ganzen Welt und bereitete vielen epochalen Erkenntnissen den Weg wie zum Beispiel Darwins Evolutionstheorie.

Andrea Wulf wird mit ihrer Biografie dem Superlativ dieses Mannes durchaus gerecht. Die ungekürzte Lesung von  Christian Baumann dauert fast 16h! Wulf widmet auch jenen Menschen Raum, die maßgeblich von Humboldt beeinflusst waren wie z.B. dem Schriftsteller Henry David Thoreau, John Muir, der als Großvater der US-amerikanischen Naturschutzbewegung gilt oder Charles Darwin, dessen revolutionäres Hauptwerk, die Entstehung der Arten nur einige Tage nach dem Tod Humboldts erschienen ist.

 

Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
Andrea Wulf
Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
Gelesen von Christian Baumann
Originaltitel: The Invention of Nature
Originalverlag: John Murray (Hachette), London 2015
Aus dem Englischen von Hainer Kober
ISBN: 978-3-8445-2375-1
Verlag: der Hörverlag

Der Sprecher, Christian Baumann, legt sein Rolle eher zurückhaltend an. Aber bei der Länge des Hörens ist frau dankbar für die Feinheit der Nuancen.

Hier geht´s zur Hörprobe

Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur ist 2015 zunächst auf Englisch erschienen. 2016 erhielt Andrea Wulf den Bayrischen Buchpreis. Das ZDF sagt über Andrea Wulf sie wäre „der neue Star der Sachbuch-Szene“. Für Denis Scheck, den bekannten Literaturkritiker der ARD, ist das Buch „Eine glänzende Lektüre, ein Abenteuerspielplatz des Geistes.“ Der Welt-Rezensent Matthias Glaubrecht ist da kritischer, er wirft Wulf die Überhöhung Humboldts vor. Auch der Standard ist mehr von der Form als vom Inhalt begeistert: „Glänzend erzählt, aber eher wenig reflektiert“ urteilt Oliver Hochadel.

Ich gebe eine uneingeschränkte Hör-/Leseempfehlung ab: So macht Geschichte-Lernen Spaß!

PS: Ich habe das Hörbuch als CD bekommen.Um es auf das iPhone zu bekommen, habe ich die Dateien über iTunes in meine Mediathek gespielt. Leider erkannte das Telefon nicht, dass es sich um ein Hörbuch handelte. Das hatte zur Folge, dass ich keine Lesezeichen setzen konnte und so nie wusste, wo ich das letzte Mal pausiert hatte. Zudem spielte der Zufallsmodus nachdem frau gerade zu Rag´n Bone Man die Hüfte geschwungen hatte, Kapitel 170 über die Humboldt´sche Russland-Expedition… Falls jemand eine Idee hat, wie das schlauer geht, bitte um Info!

PPS: Falls ihr Daniel Kehlmanns fiktives Aufeinandertreffen zwischen dem Mathematiker Gauß und Humboldt, Die Vermessung der Welt, noch nicht gelesen (oder gesehen) habt, wäre das eine großartige Gelengenheit!

Joachim Meyerhoff liest Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Joachim Meyerhoff liest Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Großartiges Hörvergnügen auf höchstem Niveau!

Dieses Hörbuch ist nicht für das Hören in der Öffentlichkeit gemacht. Es sei denn, mensch ist völlig humorbefreit, kann sich das Lachen für den Keller aufheben oder ist schambefreit. Denn: lautes Lachen garantiert!

Joachim Meyerhoff, Autor und Schauspieler, liest sein eigenes Buch. Er tut dies so eindringlich und authentisch, dass ich eine unbedingte Empfehlung für das Hörbuch ausspreche. Meyerhoff gibt die Erlebnisse seiner Studentenjahre, die er bei seinen Großeltern wohnend verbracht hat, extrem herzhaft wieder. Selten wurden Familienmitglieder, -traditionen,  und Spleens dermaßen witzig beschrieben: Der bourgeoise Habitus, die Divenhaftigkeit der Großmutter, Großvaters Hyperintellektualität, beider intensiver und regelmäßiger Alkoholkonsum, die Marotten die sich über die Jahre gefestigt haben, die physischen und psychischen Ausfälle, die Gewohnheit und Altern mit sich bringen.

Köstlich auch das Kapitel über die Aufnahmeprüfung in die Schauspielschule, die Meyerhoff – trotz explizierter Unengagiertheit – zu seiner großen Überraschung, geschafft hat. Oder die Erinnerung an den Familienausflug mit Picknick, der ein fatales, automobiles Ende nimmt.

Meyerhoffs Vortrag ist extrem dicht und laut und dennoch sehr intim. Fast hetzt er duch seine Jugendjahre, soviel hat er zu erzählen. Wenn er den alkoholischen Tagesablauf seiner Großeltern beschreibt, fühlt sich die Zuhörende spätestens zu Mittag ebenfalls beschwipst. Selbst den Tod des Großvaters weiß Meyerhoff komisch nachzuerzählen, wenngleich man ihm den Schmerz ob des Verlustes deutlich anhört.

Falls ihr euch (oder anderen) zu Anfang des neues Jahres etwas Gutes tun wollt, gönnt euch dieses Hörbuch! Es ist prachtvoll-komisch, sehr gescheit und äußerst liebenswert!

ach-diese-luecke

Hörprobe

Hohes Suchtpotenzial, erschreckend aktuell: Greg Iles, Natchez Burning (Hörbuch)

Hohes Suchtpotenzial, erschreckend aktuell: Greg Iles, Natchez Burning (Hörbuch)

Ihr habt Glück, dass ich überhaupt einen neuen Blogbeitrag schreibe. Meine freie Zeit verbringe ich die letzten Tage nahezu ausschließlich kopfhörend. In meinen Ohren dröhnt der tiefe Bass von Uve Teschner. Er beamt mich in Sekundenschnelle nach Natchez, Louisiana: Dort versucht Penn Cage, Bürgermeister der Kleinstadt am Mississippi, seinen Vater, den hochangesehenen Gemeindearzt, vom Vorwurf des Mordes reinzuwaschen. Doch das Kratzen an der Oberfläche einer Gesellschaft, in der immer noch primitivster Rassismus gepaart mit mafiösen Strukturen, herrschen, bekommt den wenigen Aufrichtigen nicht gut. Und schon sind wir mittendrin in einer extrem spannenden, extrem brutalen (einziger Kritikpunkt!) Geschichte, der man nicht mehr auskommt…

Sehr schädlich für die Kommunikation in der Familie und das Golfspiel. Sehr bewegungsfördernd für den Hund, der sich wundert, dass die Spazierrunden immer länger und die Aufmerksamkeit vom Fraudi immer geringer wird.

Natchez Burning Autor: Greg Iles Gesprochen von: Uve Teschner Spieldauer: 32 Std. 28 Min. Anbieter: Random House Audio, Deutschland
Natchez Burning
Autor: Greg Iles
Gesprochen von: Uve Teschner
Spieldauer: 32 Std. 28 Min.
Anbieter: Random House Audio, Deutschland

Hörprobe

 

Hörbuch: Alexander von Schönburg, Weltgeschichte to Go, gelesen von Christoph Maria Herbst

Hörbuch: Alexander von Schönburg, Weltgeschichte to Go, gelesen von Christoph Maria Herbst

Wer, wie ich, in allen Fahrzeugen zur Übelkeit neigt und daher in eben jenen unmöglich lesen kann, dem seien Hörbücher aller Art zu empfehlen. Vor allem jene, bei denen man – im Vorbeigehen, bzw. -fahren – gut unterhalten oder gescheiter wird. Im besten Fall sogar beides. Das trifft jedenfalls auf Alexander von Schönburgs Weltgeschichte to go zu.

Kaum hatte ich das – einzelne Fächer mehr betreffende – Schultrauma überwunden, also so mit 35-40 Jahren, begann ich mich für das zu interessieren, was mich in der Schule besonders langweilte: Geschichte. Und zwar für die Geschichten in der Geschichte und die Geschichten hinter der Geschichte – sprich Geschichtstheorie. Die Darstellung der Vergangenheit ist ja wesentlich geprägt von der Motivation des Erzählenden, seiner Biographie/Ideologie, seiner Ziele oder der seine Auftraggeber. (Hier erspare ich mir ganz bewusst das Gendern, Geschichtsschreibung ist zu größten Teilen eine rein männliche Angelegenheit. )

Alexander von Schönburg ist Journalist. Er kann von Berufs wegen toll Geschichten erzählen. Und genau das macht er in Weltgeschichte to go: Er erzählt spannende Geschichten, klärt uns über die größten Missverständnisse bzw. Fehlinmformationen der Weltgeschichte auf und schafft es – ganz social-media-gerecht – jedes Kapitel mit einer Bestenliste zu beschließen! „Infotainment at it´s best“ (Randomhouse). Und ich würd´s nicht abschreiben, wenn ich nicht dieser Meinung wäre.

Christoph Maria Herbst (aka Stromberg) ist ein sehr deutscher Sprecher und wirkt daher ein bisserl schnöselig. Doch sein Timbre ist super angenehm und sein  schauspielerisches Talent verleiht dem Text eine großartige Lebendigkeit.

Ein perfektes Hörbuch für alle Lebenslagen: U-Bahn-, Wald- und Sonnenbad-erprobt, das uns in 5 Stunden wieder ein bisschen gescheiter macht und uns wehmütig daran erinnert, was Schule alles nicht geleistet hat…

Weltgeschichte to go Alexander von Schönburg Gesprochen von: Christoph Maria Herbst Spieldauer: 05 Std. 12 Min. Random House Audio, Deutschland
Weltgeschichte to go
Alexander von Schönburg
Gesprochen von: Christoph Maria Herbst
Spieldauer: 05 Std. 12 Min.
Random House Audio, Deutschland

Zu Hörprobe

Spät aber doch: Aufs Känguru gekommen.

Spät aber doch: Aufs Känguru gekommen.

Die Frau, die seit einiger Zeit im Wald, im Auto, beim Wäscheabnehmen, beim Kochen, … laut und herzlich lacht, bin ich! Ich höre die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling und amüsiere mich bestens.

Marc-Uwe lebt mit einem Känguru zusammen. Es spricht, säuft, kifft und ist Kommunist. Ein großartig intelligenter, absurder Spaß! Schön, dass es noch 2 weitere Folgen gibt.

Achtung: Nicht geeignet für öffentliche Räume!

die känguru-chroniken
Die Känguru-Chroniken: Live und ungekürzt.
Marc-Uwe Kling (Autor, Erzähler), HörbucHHamburg HHV GmbH (Verlag)
ca. 5h

Hier gibt´s eine Hörprobe eines meiner Lieblingskapitel: Neue Regeln.